Hilfe, in wenigen Tagen öffnet unser Weihnachtsmarkt. Und direkt in den Trubel der Vorweihnachtszeit sehe ich heute dies hier: Grace von Kim Hargreaves. Da kommt doch tatsächlich das neue Buch von Kim Hargreaves jetzt heraus. Ich schwöre, als ich vor gut einer Woche hineingeschaut habe, war es noch nicht der Fall.

Na gut, dann muss der Beitrag zum UFO eben warten. 😉 Also, fangen wir an.

Wunderbar und anmutig, der Name ist passend gewählt, jedenfalls passt dies zu einigen der Modellen. Wer die Modelle von Kim Hargreaves kennt, weiß, dass Hargreaves Stil unverwechselbar ist. Schlichte Eleganz, Figur umschmeichelnd bis hin zu Figur umspielend. Zöpfe, Ajourmuster, Strukturen, glatt rechts und links gekonnt in Szene zusetzen ist ihr eigen. Ich mag ihre Modelle, gerade wenn es um die feinen, weichen, dünnen Garne geht. Bei den dickeren Garnen, die – wie unsere liebe Tina stets betonte – immer mit Baumstämmen gestrickt werden, bin ich etwas kritischer. Vermutlich liegt es daran, dass ich mich mit den ganz ganz dicken Garne immer etwas schwer tue. Beim Stricken mit den großen Nadeln tun mit irgendwann die Finger weh.

Lasst uns aber nun zu den Modellen gehen, die mir sehr gefallen. Da wäre Adair, gestrickt aus Rowan Alpaca Merino. Und wieder in Schwarz, hmm, aber das muss ja nicht sein, richtig? Mit gefällt der Westover sehr gut. Wieder diese schlichte Eleganz. Der Schlitz an den Seiten ist ein hübscher Hingucker, der bereits bei anderen Modellen Kims zum Einsatz kam und kommen wird. Auch die Präsentation mit Gürtel, weißer Bluse, Pencilskirt. Super. Ich befürchte nur, dass der Westover den Charme etwas verlieren wird, wenn man ihn mit einer Jeans trägt. Mit dunkler oder hellgrauer Marlenehose kann ich ihn mir wieder sehr gut vorstellen. Eigentlich ein Must-have!

Diesen Pullover, Loving, muss – nein – will ich haben! Der schreit nach Ricarda! Und zwar laut und deutlich! Er ist schlicht, er ist leicht von der Optik, er wirkt wunderbar klassisch. Ob er sich gut arbeiten lässt, weiß ich nicht. Sicher, es ist lediglich Garter stitch, doch kann es sein durchaus sein, dass dieses vermeintlich leichte Muster zu Schlusigkeit führt und das Maschenbild darunter leidet. Die Materialien sind sehr schön: Rowan Kidsilk Haze und Rowan Fine Lace. Ich sage nur Mohair und Seide, Baby Alpaka und Merino! Der Pullover muss der Hammer sein! Wieder die Seitenschlitze für Tragekomfort. Ich denke, dass diese die klassische Form auflockern und dadurch einen Hauch Verspieltheit ins Modell bringen. Ja … totally me!

Escape erinnert mich ein wenig an Fay aus Precious, an Willow aus Breeze und an Searing aus Indigo. Aber die Ähnlichkeit währt nur kurz, denn mit kleinen Nuancen wird aus dem Pullover mit schlichtem Ajourmuster eine Variation als Kurz-Cardigan. Ähnlich auch wieder Sentiment, ein 3/4-Arm Pullover mit Knopfleiste. Sentiment, Fay, Willow und Escape könnten durchaus eine Produkt-Reihe bilden. Variationen des Ajourmusters und damit Facetten. Sie zeigt uns, finde ich, mit welchen Modifikationen man aus einfachen Mustern, zauberhafte Kleinodien für den Kleiderschrank erhalten kann. Sagte ich Kleiderschrank? https://i1.wp.com/www.kimhargreaves.co.uk/wp-content/gallery/Grace/Sentiment-replace.jpgSelbstredend zum Anziehen und damit auch diesseits des Kleiderschranks. Rowan Super Fine Merino ist das Garn. Da gibt es doch wunderbare Alternativen, die auch dem kontinentalen Körper schmeicheln. Sehr schön, aber eben nicht wirklich neu. Links ein Blick auf Sentiment, auch wieder aus Super Fine Merino. Ist es ein Must-Have? Ich bin mir nicht so sicher. Zumindest wirkt dieser Pullover eher wie ein Poloshirt. Woher dieser Eindruck kommt, liegt auf der Hand, schließlich hat er die Knopfleiste. Charmant wieder die Schlitze links und rechts am Körper. Das Ajourmuster ist reduziert eingesetzt, dafür schlängelt sich – zopfgleich – ein kleiner Hingucker über das gesamte Gestrick. Vermutlich steh ich diesem Pullover mit einem Hauch Skeptizismus gegenüber, da die Knopfleiste so tief angesetzt ist. Immerhin in Bauchnabelhöhe.

Aber Kim kann auch lang, flauschig und figurumhüllend, passend fürs Einkuscheln in winterlichen Temperaturen. Schaut euch doch mal den Argyle-Cardigan, Isla Cosy oder Esme an.

Eine einzige Merkwürdigkeit habe ich entdeckt. Wobei die Wortwahl unglücklich ist. Es ist keine wirkliche Merkwürdigkeit, es handelt sich nur um ein Teilchen, dass ich nicht tragen würde. Gestricktes, bis über das Knie reichend, ohne Ärmel? Hmm, nun gut, ein Westover ist auch ohne Ärmel. Aber es ist ein Westover. Wo trage ich dieses? Sicher, auch hier bietet sich bestimmt einiges an, dennoch … na gut, ein Teil darf sein. Ein Teil darf man hinterfragen. Vermutlich wird es genügend Strickende unter uns geben, die bei diesem Teilchen in Ekstase geraten. Ich bin es nicht.

Ein kurzes Fazit: I love that book!!! Definitiv ein Must-have für das Bücherregal. Und wieder kommen wir zu dem Schluss: Wir brauchen mehr Zeit. 😉

Eure Ricarda

Advertisements